Schenken oder lieber beschenkt werden?

Was fühlt sich schöner an? Ein Geschenk machen oder ein Geschenk bekommen?

Der Nikolaus hat gerade erst die Stiefel befüllt und fast schon steht der Weihnachtsmann bei uns vor der Tür: Eine gute Gelegenheit, sich über das Schenken Gedanken zu machen. Für Kinder ist Weihnachten ein besonders schönes Fest. Aber ist es das für uns Erwachsene auch noch? Was hat das Erfüllen all der Wünsche vom Wunschzettel noch mit dem eigentlichen Sinn des Schenkens zu tun?

Was auf jeden Fall sicher ist – denn es ist wissenschaftlich bestätigt – ist, dass Schenken bei uns Glücksgefühle auslöst und wenn wir einen geliebten Menschen beschenken, ist unser Glücksgefühl sogar noch intensiver, als beim selbst Beschenkt werden.

Schenken ist in unserer Gesellschaft inzwischen aber oft nur noch ein Tauschgeschäft. Besorgen nicht oft die meisten Beschenkten eiligst ein Gegengeschenk, um nicht in immaterielle Schuld verstrickt zu werden?

Vielleicht ist das auch einer der Gründe, warum das Kartenschreiben sich in unserer hochdigitalisierten Welt immer noch so großer Beliebtheit erfreut. Denn der Beschenkte darf sich über liebe Grüße und herzliche Worte auf der Grußkarte einfach nur freuen – über die Zeit, die der Schenkende sich für ihn genommen und die Gedanken, die er sich für  ihn gemacht hat. Der Schenkende wiederum kann einfach sein Glücksgefühl genießen, das er beim Auswählen, Schreiben und Verschicken der Grußkarte empfindet.

In diesem Sinne wünschen wir euch friedliche Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

Kommentar schreiben

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.